„Kein Bier für Rassisten“ – unter diesem Motto haben unzählige fleißige Helfer eine Million Bierdeckel an Kneipen, Bars und Restaurants im gesamten Dortmunder Stadtgebiet verteilt.

Überall dort, wo Fußball außerhalb des Stadions am intensivsten erlebt wird, aber auch überall dort, wo häufig leidenschaftlich diskutiert wird, vertreten Borussia Dortmund und die BVB Fan- und Förderabteilung mit dieser gemeinsamen Aktion eine klare Haltung. Die Gäste der Dortmunder Lokalitäten bekommen ihre Getränke gemeinsam mit einer eindeutigen Botschaft serviert: „Kein Bier für Rassisten – Fußball. Bier. Weltoffenheit.“

Die Dortmunder Kneipen- und Bierkultur ist weltbekannt – nicht umsonst wird die Heimat des BVB auch als „Bierhauptstadt“ bezeichnet. Zudem trägt der B.V. Borussia Dortmund e.V. aller Wahrscheinlichkeit nach den Namen einer damals sehr bekannten Dortmunder Brauerei. Leider wird Dortmund auch mit rassistischen Übergriffen und einer aktiven rechten Szene in Verbindung gebracht.

Borussia, Pils – und Nazis? Das passt nicht! Hier setzt die Initiative von Borussia Dortmund und der BVB Fan- und Förderabteilung an.

Neben der Symbolik des Bierdeckels, liefern der BVB und die BVB Fan- und Förderabteilung auch inhaltliche Argumente gegen jene rassistische Stammtischparolen, die leider allzu häufig in der Öffentlichkeit zu hören sind. Eine Webseite liefert harte Fakten gegen stumpfe Behauptungen: Über einen QR-Code auf der Deckelrückseite kann direkt vor Ort mit dem Smartphone eine ganze Liste an stichhaltigen Argumenten gegen rassistische Unterstellungen aufgerufen werden.

BVB-Präsident Dr. Reinhard Rauball sagt dazu: „Borussia Dortmund, die BVB Fan- und Förderabteilung und alle BVB-Fans tragen Verantwortung, bei ausländer- und menschenfeindlichen Parolen nicht wegzuhören, sondern klar Stellung dagegen zu beziehen. Durch diese gemeinsame Aktion, die rechtem Gedankengut nicht nur plakativ sondern auch inhaltlich entgegen tritt, verdeutlicht die BVB-Familie einmal mehr ihre klare Haltung: für Toleranz und einen bunten BVB, gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit.“

„Leider ist das Thema ‚Rassismus‘ auch in Dortmund aktuell wie nie. Wir wollen ein Zeichen dafür setzen, dass die menschenverachtende Weltanschauung dieser Leute nicht zu Dortmund passt“, sagt Tobias Westerfellhaus, Vorstandsmitglied der Fanabteilung.

Wie sehr dieses Thema die Fans beschäftigt, zeigt sich daran, dass auch der Fanclub BVB International e.V. auf die Idee kam, Gastronomen Bierdeckel mit einer antidiskriminierenden Botschaft zur Verfügung zu stellen. An dieser Stelle möchten Borussia Dortmund und die BVB Fan- und Förderabteilung nochmals ausdrücklich das Engagement des Fanclubs loben, sich in seiner Region aktiv gegen Rassismus einzusetzen.

Argumente gegen Stammtischparolen